Die wasserummantelten Systeme können mit der vorhandenen Heizungsanlage gekoppelt werden.
Wasserummantelte Kamineinsätze bei einer Temperatur unter 60Grad neigen dazu Kondeswasser zu bilden, so das die Lebensdauer dieser Einsätze wegen Korrosion stark herrabsetzt wird, deshalb sind unsere wasserummantelten Kamineinsätze mit einem integrierten Wärmetauscher ausgerüstet.

Aus diesem Grunde sind zwei Wasserkreisläufe im Kessel vorhanden. Der erste wird direkt vom Kaminfeuer erhitzt (kleiner Kreislauf), welcher durch eine Umwälzpumpe ständig in Bewegung gehalten wird. Der zweite Kreislauf (Wärmetauscher) wird mit einen Schichtpufferspeicher verbunden, indem auch bereits vorhandene Heizungsanlagen angeschlossen sind. Von dem Pufferspeicher aus, wird die gesamte Heizungsanlage des Hauses betrieben. Das Zusammenspiel der beiden Pumpen wird über eine elektronische Steuerungszentrale geregelt, welche dafür sorgt durch Zu- und Abschalten der beiden Kreisläufe, das die kritische Temperatur (60Grad) nicht unterschritten wird.

Die von uns verwendeten Kamineinsätze verfügen über eine Nennwärmeleistung von 16 kw/h bis 19 kw/h. Dies reicht aus um Ihr Haus komplett mit Wärme zu versorgen.

Schema Wasserführung


Wir haben eine Auswahl von Kamineinsätzen mit Wasserführung für Sie in unserer Galerie bereitgestellt. Link zur Galerie